Das ist den Leuten scheißegal

 
1
 
Eines meiner literarischen Themen ist die gesellschaftliche Stigmatisierung, Ausgrenzung, Isolierung und Diskriminierung  so bezeichneter "psychisch Kranker", anderer Minderheiten und aller unkonventionellen, nichtkonformen Menschen.
Dass ich mit diesem Thema keinen finanziellen literarischen Erfolg habe, liegt daran, dass solche Fälle den Leuten scheißegal sind. Die Mehrheit, die Masse der Menschen besteht aus meiner persönlichen Sicht aus kalten, harten, herzlosen Leuten, die das Leid Vereinzelter keinen Scheiß interessiert, um es auf gut Deutsch zu formulieren.
Wenn ich die Thematik eingrenze auf meinen eigenen Fall, auf meine eigene Stigmatisierung, Ausgrenzung, Isolierung und Diskriminierung, kann festgestellt werden, dass auch ich selbst den Menschen meiner geographischen Umgebung scheißegal bin. Ich und meine Leiden interessieren, auf gut Deutsch, kein Schwein.
Und so wie in meinem eigenen Fall, der stellvertretend für die vielen Fälle steht, ist es in allen Fällen. Solche Fälle interessieren die kalte, harte, herzlose Masse nicht. Solche Fälle sind den hart- und kaltherzigen Leuten scheißegal.
Die Leute denken nur an sich und ihre Angehörigen. Die Leiden anderer Vereinzelter lassen sie kalt. Hauptsache für sie ist, dass es ihnen und ihren Angehörigen gut geht. Aus diesem Grund ändert sich nichts, weder in meinem eigenen Fall noch in den vielen Fällen, für die mein Fall stellvertretend steht.
Diese kalten, harten, herzlosen Leute brüsten sich auch noch damit, gute Christen zu sein. Besonders um die Weihnachtszeit tun sie sich damit groß hervor. Deshalb widert mich ihr Weihnachtsrummel, ihr Weinachtsgetöse, ihr "Fest der Liebe" nur noch an. Weihnachten und andere hohe Festtage sind ein gutes Geschäft, bei dem es nur um den Profit geht.
Damit sind wir wieder beim gesamtgesellschaftlichen Grund: Geld regiert die Welt und deshalb spielen Nächstenliebe und Mitgefühl in unserer am Haben orientierten Gesellschaft keine wirkliche Rolle. Die seelischen Leiden stigmatisierter, ausgegrenzter, isolierter, diskriminierter Menschen sind nicht von allgemeinem Interesse, interessieren nicht. Im Gegenteil, die Meisten knüppeln noch auf sie: "Auf sie, sie röcheln noch!"
Unsere Gesellschaft ist eine kalte, harte, herzlose Gesellschaft, die nur am Geld interessiert ist. Alles andere ist den Leuten scheißegal, um es ein letztes Mal zu wiederholen.
 
 
2
(Aus meinem Buch "Die Texte und Fragmente des Walter Stein" (2004)
 
In großen Viehtransportern werden sie angeliefert in Auschwitz, Dachau, Treblinka. Die großen Lager befinden sich in jeder Stadt, die kleinen  in jeder Gemeinde. Mit Fußtritten werden sie traktiert, wenn sie aus den Transportern ausgeladen werden und in die Gänge des Grauens eingetrieben werden. Vor Weihnachten und den anderen hohen Festtagen sind es doppelt so viele wie an den anderen gewöhnlichen Tagen. Sie schwitzen Angstschweiß. Sie wissen, was sie erwartet. In den Gängen des Todes kreischen sie vor Entsetzen und weinen aus Enttäuschung über die Menschen. In den Schlachthöfen werden sie als Vieh, das weder einen Verstand noch eine Seele hat, behandelt, auch vorher schon in den Mastbetrieben. Es riecht nach Tränen, Angstschweiß und Blut. Die Rinder und Schweine sind in Panik. Die Gänge des Grauens enden in der Grausamkeit der Schlachtkammer. Danach werden ihre Leichen zerschlagen und zerschnitten und landen auf unserem Weihnachtstisch, damit wir eine stille, heilige Nacht genießen und ein frohes Fest der Liebe und des Friedens feiern können. Ströme von Angstschweiß, Blut und Tränen fließen ins Meer, wenn wir unser Fest der Liebe und des Friedens halten, das ich angesichts der Tatsachen als alljährliches großes, grausames Schlachtfest bezeichne. Niemand denkt an das himmelschreiende Unrecht, an den grauenhaften Massenmord. Wir sind verantwortlich für den Massenmord, für das massenhafte Grauen. Doch wir glauben, dass wir gute Christenmenschen seien, die niemandem ein Leid zufügen. Es ist ja alles legal.
Auch die entsetzlichen Leiden der Mast- und Schlachttiere sind den Leuten scheißegal.