Der Sinn meines Lebens

 

1. Der religiöse Sinn

 
a) der rationale religiöse Sinn
 
 
Viel Geld und großen Erfolg zu haben, ist nicht der primäre Sinn meines Lebens. Der primäre Sinn meines Lebens ist Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung im tiefsten Sinn.
Was meine ich damit?
Die Antwort ist zu finden in den Videos meiner YouTube-Playlist "Die allgemeinmenschliche universale Religion (die nächste Stufe der Evolution)". Klicken Sie bitte den folgenden Link an und schauen und hören Sie alle Videos dieser YouTube-Playlist:
 
 
 
Unser Leben beginnt nicht mit der Zeugung und endet nicht mit dem Tod, denn wir sind nicht nur von dieser Welt, sondern gründen auch im überweltlichen Sein. Wir sind nicht nur ein Welt-Ich, sondern wurzeln in den Tiefen unseres Seins auch in unserem überweltlichen Wesen, das ich das seelische Herz bzw. das seelische Wesen genannt habe.
Der Sinn des menschlichen Lebens ist, dass unser Welt-Ich durchlässig wird für unser überweltliches Wesen, damit wir zu Zeugen des Überweltlichen in der Welt sind.
"Gott" ist ein anderes Wort für das überweltliche Sein, das der Urgrund alles Existierenden ist und alles Existierende durchwest. Das Wesen jedes individuellen Menschen ist die individuelle Weise, in der das überweltliche Sein (Gott) in ihm anwesend ist.
Darin sieht mein Verstand den Sinn meines Lebens.
 
 

b) der emotionale religiöse Sinn

 
Emotional fühle ich mich mehr zur Hare Krishna-Bewegung hingezogen. Ich fühle religiös so, wie es in den Videos meiner YouTube-Playlist "Anders als die Meisten (auf der höchsten Ebene religiös-seelischer Liebe)" zum Ausdruck kommt. Klicken Sie bitte den folgenden Link an, um zu dieser Playlist zu gelangen:
 
 
 

2. Meine Kreativität als Lebenssinn

Mein kreatives Schaffen, das Schreiben meiner Bücher und das Produzieren von YouTube-Videos, gibt meinem Leben ebenfalls Sinn.

 

3. Geistige und seelische Genüsse als Lebenssinn

Das Lesen von Büchern und das Hören von Musik empfinde ich als geistige und seelische Genüsse, die mein Leben auch sinnvoll machen.
Wenn ich Bücher lese, gebe ich meinem Geist Nahrung und wenn ich Musik höre, gebe ich meiner Seele Nahrung.
 

4. Menschliche Kontakte als Lebenssinn

Darauf muss ich leider verzichten, da niemand menschlichen Kontakt mit mir haben will. Darin besteht der größte Teil meines Leidens.