Ein weltweit einmaliger Fall

 
Der folgende Bericht stand am 04. und am 06. September 2017 in der Saarbrücker Zeitung. Darin wurde mein siebtes Buch "Das kleine Dorf und sein Schriftsteller" vorgestellt. Dazu möchte ich bemerken, dass man statt "Peter Schwarz" auch "Hans-Erich Kirsch" und statt "Schaffhausen im Sauerland" "Dorf im Bohnental" einsetzen kann. Das heißt, dass mein Fall, der Fall Hans-Erich Kirsch aus Dorf im Bohnental, ein im beschriebenen Sinn weltweit einmaliger Fall ist. Es soll ganz klar sein: Das ist eine Schande für den Ort Dorf im Bohnental und die ganze umliegende Gegend. Für diese Schande sind die Leute selber verantwortlich, sie tragen selbst die Schuld daran. Sie bekommen literarisch von mir das, was sie selber provozieren. Ich schreibe einfach nur, wie es ist. Wie die Leute mich behandeln und wie sie auf mich reagieren, spiegle ich ihnen literarisch zurück. Sie könnten das ändern, wenn sie wollten. Sie haben es selbst in der Hand, ob ich sie gut oder schlecht schreibe.
Lesen Sie jetzt bitte den Bericht der Saarbrücker Zeitung und setzen Sie für "Peter Schwarz" und "Schaffhausen im Sauerland" Hans-Erich Kirsch und Dorf im Bohnental ein: