Keine krankhafte, sondern eine begründete Angst

 
Meine Angst vor den Menschen meiner Umgebung ist keine krankhafte, sondern eine begründete Angst. Im Vorhergehenden habe ich meine Situation in meinem menschlichen Umfeld ziemlich ausführlich dargestellt. Daraus geht hervor, dass in dieser sozialen Kälte, die mich umgibt, für mich Grund genug besteht, Angst vor diesen in ihrem Verhältnis zu mir kalten, harten, herzlosen Leuten zu haben. Wie sie sich mir gegenüber verhalten, kann schon als kriminell bezeichnet werden.
Meine soziale Situation kann niemand als ich selbst so sehen wie sie ist, da nur ich in meiner sozialen Situation bin. Wenn ich die beschriebenen Erfahrungen von Ignoranz, Ausgrenzung, Isolation, Diskriminierung und Mobbing mache, bin ich immer allein. Diejenigen, die mir vorwerfen, ich würde mir das alles nur paranoid-krankhaft einbilden, sind in diesen Situationen, in denen man mich ignoriert, ausgrenzt, isoliert, diskriminiert und mobbt, nie bei mir und können folglich davon nichts mitbekommen.
 
Im "heißen Krieg", d.h. in Mobbingsituationen, wird meine begründete Angst zu akuter begründeter Angst. Diese akute Angst führt zu dem, was die Ärzte der Psychiatrie irrtümlich als "akute paranoide Schizophrenie" diagnostizieren. Der Irrtum der Psychiater besteht darin, dass sie behaupten, die Ursache der "paranoiden Symptome" läge nur im "Kranken" und hätte mit niemandem sonst etwas zu tun. Sie glauben dem "Kranken" nicht, dass er tatsächlich gemobbt wird, sondern stempeln ihn als Wahnsinnigen ab und erklären gegen die Aussagen des Patienten das Mobbing einfach als nicht existent, als krankhafte, wahnhafte Halluzinationen des Wahnsinnigen. In Wirklichkeit findet das Mobbing tatsächlich statt, und die akute Angst des Gemobbten ist in seiner Realität begründet. Er hat keinen "akuten paranoiden Wahn", keine "akute paranoide Schizophrenie", sondern der Wahnsinn ist real in seiner menschlichen Umgebung zu lokalisieren.
Das letzte Mobbing gegen mich fand von Ende März bis Mitte April 2019 statt. Es war der tatsächlich vorliegende Grund meiner akuten Angst in diesem Zeitraum.
Ich wiederhole: Das Mobbing ist Realität, und die akute Angst des Gemobbten ist realistisch begründet.
 
Diejenigen, die mir das alles nicht glauben und meinen, ich würde mir das alles nur wahnhaft einbilden, tun das Gleiche, was auch der Psychiater normalerweise tut, weil auch er es nicht glaubt. Sie stellen die Diagnose: "Der hat einen Verfolgungswahn! Der ist krank! Der gehört ins Krankenhaus!" Ich habe auch diese Aussage mit eigenen Ohren gehört, und das macht mir am meisten Angst, weil ich NICHT krank bin. Dies alles ist meine Realität. Ich beschreibe mit meinen Ausführungen meine Realität, so wie sie ist. Meine Realität, so wie sie ist, kann einen allerdings wirklich krank machen. Das würde jedem so ergehen, der mit dieser Realität leben müsste.