Viermal stationär in der Psychiatrie

 

Zum ersten Mal wurde ich sechs Wochen, vom 25. Januar bis zum 07. März 1978, im psychiatrischen Landeskrankenhaus in Merzig mit dem Neuroleptikum Haldol behandelt.

 

Das zweite Mal wurde ich im Janaur - Februar 1986 vier Wochen in der psychiatrischen Abteilung der Universitätsklinik in Homburg mit dem Neuroleptikum Leponex behandelt.

 
 
Das dritte Mal wurde ich im Januar 1995 zwei Wochen in der Psychiatrie in Völklingen mit dem Neuroleptikum Nipolept behandelt.
 


Das vierte Mal wurde ich vom 03. Oktober bis zum 22. Oktober 2006, also 19 Tage (knapp drei Wochen), in der Psychiatrie in Wallerfangen mit den Neuroleptika Solian und Seroquel behandelt.

 

Ich habe nur extrem schlechte, furchtbare, schreckliche Erfahrungen mit der stationären Psychiatrie gemacht. Bei mir wurden 1978  in Merzig, 1986 in Homburg, 1995 in Völklingen und 2006 in Wallerfangen die Medikamente viel zu hoch dosiert. Diese viel zu hohe Dosierung der Medikamente verursacht entsetzliche Leiden. Diese entsetzlichen Leiden bestehen darin, dass durch die viel zu hohe Dosierung der Medikamente die Psyche, die Seele, die Gefühlswelt ermordet wird. Das ist Mord an der Seele. Ich bezeichne diese Ermordung mittels Chemie als moderne Euthanasie, bei der zwar der Körper überlebt, aber die Seele tot ist. Ich nenne die stationäre Psychiatrie "die Seelenschlachterei", in der die Seele geschlachtet, ermordet, modern euthanasiert wird. Wegen meiner vier schrecklichen Erfahrungen mit der stationären Psychiatrie werde ich bis an mein Lebensende panische, phobische Angst davor haben, wieder in der stationären Psychiatrie seelisch ermordet zu werden. Meine vier stationären Behandlungen in der Psychiatrie waren für mich vier schwere Psychiatrietraumata, die mich lebenslänglich schwer geschädigt haben. Es kann doch keine Lösung sein, seelische Probleme zu behandeln, indem man das Seelische chemisch ermordet! Noch ein letztes Mal: Ich wurde viermal seelisch ermordet, viermal euthanasiert. Welche entsetzlichen Qualen das sind, weiß nur, wer es selbst erlebt und überlebt hat.

Die meisten Leute glauben, die Psychiatrie würde "armen, kranken Menschen" helfen. Dieser Mehrheit der Bürger/innen empfehle ich, den folgenden Link anzuklicken und den Text zu lesen, der nach dem Anklicken erscheint:

psychiatrie-erfahrene-nrw.de/psychopharmaka/verbrechen.html?fbclid=IwAR3ijMTstEHtEU_q8EPbUoQ3WKsBikx3zdXNsDMBpJCCYn6j-po2H-9515c